Stadtwerke Potsdam GmbH - Historie

Historie

Gründung der SWP
Feierliche Gründung der STADTWERKE POTSDAM GMBH Dezember 2000 im Nikolaisaal

Am 06. Oktober 2000 wurde die Bildung der Stadtwerke Potsdam GmbH (SWP) notariell beurkundet. Damit wurde der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung der Landeshauptstadt Potsdam vom 31. März 1999 zur Bildung einer Stadtwerke-Holding umgesetzt.

Ver- und Entsorgungsunternehmen

Einbezogen wurden die städtischen Anteile an den Ver- und Entsorgungsunternehmen

  • Energieversorgung Potsdam GmbH (EVP)
  • Wasserbetrieb Potsdam GmbH (WBP)
  • Stadtentsorgung Potsdam GmbH (STEP)
  • ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH (ViP)


Die Energieversorgung und der Wasserbetrieb sind seit Sommer 2002 im Rahmen einer Fusion zur Energie und Wasser Potsdam GmbH (EWP) zusammengeschlossen.

Bäderlandschaft Potsdam GmbH

Seit Januar 2005 gehört die Bäderlandschaft Potsdam GmbH zur Stadtwerke-Holding. Der Betrieb, die Instandhaltung und die Vermarktung der öffentlichen Potsdamer Hallen- und Strandbäder wurde in eine Hand gelegt. Zur BLP gehören das Stadtbad Park Babelsberg, das Waldbad Templin, das Kiezbad Am Stern sowie das Bad Am Brauhausberg.

Unternehmensverbund in Potsdam

Mit der Gründung der SWP errichtete die Landeshauptstadt als Alleingesellschafterin einen wirtschaftlich starken kommunalen Unternehmensverbund in Potsdam. Neben der Herstellung eines steuerlichen Querverbundes wird durch die Nutzung von Synergieeffekten die Wirtschaftlichkeit der beteiligten Unternehmen gestärkt und damit ein Beitrag zur Entlastung des städtischen Haushaltes geleistet.

Stadtwerke Potsdam

„Stadtwerke Potsdam“ gab es bereits schon einmal von 1935 - 1949. Im Rahmen der Gleichschaltung der kommunalen Ver-, Entsorgungs- und Verkehrsunternehmen unter den Nationalsozialisten und als Folge der am 01. April 1935 in Kraft getretenen Deutschen Gemeindeordnung wurden diese (wahrscheinlich zum 01. Juni 1935, ein genaues Datum ist nicht bekannt) organisatorisch zusammengefasst. Mit dem Befehl Nr. 138 der Sowjetischen Militär-Administration (SMA) zur Bildung einer „Deutschen Wirtschaftskommission“ und dem ersten Halbjahresplan ab Sommer 1948 begann die zentralistische Lenkung der Wirtschaft in der sowjetischen Besatzungszone. Mit der „Verordnung über die wirtschaftliche Betätigung der Gemeinden und Kreise“ vom 24. November 1948 wurde die Bildung von Kommunalwirtschaftsunternehmen (KWU) beschlossen. Am 01. April 1949 wurde das KWU der Landeshauptstadt Potsdam gebildet. Damit hörten die „Stadtwerke Potsdam“ nicht nur dem Namen nach, sondern auch als Unternehmen der Stadt Potsdam auf zu bestehen.

Broschüre "10 Jahre STADTWERKE POTSDAM GMBH", 2010 (PDF, 2,8 MB)

Online-Service

Schriftgröße einstellen plus normal minus