Ihr Ansprechpartner

Energie und Wasser Potsdam Kundenzentrum WilhelmGalerie

Tel.
0331 - 661 30 00
Fax
0331 - 661 30 03
Mail
kundenservice@ewp-potsdam.de

Café Rosenberg

EWP Familienkalender Oktober 2021

Inhalt dieser Seite

Vegan, frisch und mit ganz viel gutem Geschmack – so lassen sich nicht nur die leckeren Kuchen, Bowles und Smoothies im Café Rosenberg beschreiben, sondern auch die skandinavisch, sehr gemütliche Einrichtung. Ankommen, sich auf die Couch fallen lassen und die veganen, handgemachten Köstlichkeiten genießen – ein Vergnügen für Körper und Seele. Neben richtig gutem Service legt Katharina Rosenberg-Ehrl in ihrem Caféaußerdem viel Wert auf nachhaltige Verpackungen, saisonale und frische Zutaten. Lecker!

VEGAN – was bedeutet das eigentlich?

Eine vegane Lebensweise geht weit über die Ernährung hinaus. Kleidung, Kosmetik oder gar Einrichtung können ebenso vegan sein.

Wenn man aber darüber spricht, dass Menschen sich vegan ernähren, heißt das, dass sie ausschließlich pflanzlichen Lebensmittel zu sich nehmen. Sie essen also weder Tiere noch tierische Produkte, wie Milch oder Eier.

Haben Sie schon einmal vegane Lebensmittel probiert? Im Café Rosenberg finden Sie viele leckere und frische, vegane Gerichte, Kuchen uvm.. Ein Besuch lohnt sich:

Café Rosenberg
Dortustraße 15
14467 Potsdam

Sie wollen sich mal selbst versuchen? Dann backen Sie doch mal vegane Cookies, hier finden Sie das Rezept.

Kalendertipp: Rezept für vegane Schokoladen-Cookies

Kind will Kekse stibitzen, © AdobeStock

Für die leckeren Schoko-Cookies brauchen Sie:

  • 60g pflanzliche Margarine, vegan
  • 30 ml Haferdrink, Mandel oder anderen Pflanzendrink
  • 100g Zucker
  • 30g Kakaopulver
  • 90g Weizenmehl
  • 4g Backpulver
  • 1 TL Maisstärke
  • 4g Natron optional
  • 150g gehackte vegane Schokolade
Herd wird vorgeheizt, © AdobeStock

Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor.

Keksteig, © AdobeStock

Rühren Sie die Margarine mit einem Rührgerät schaumig. Fügen Sie nach und nach den Zucker und den Pflanzendrink hinzu.

Vermengen Sie das Kakaopulver, die Maisstärke, das Backpulver und das Weizenmehl und geben Sie die Mischung zur Margarine-Zucker-Mischung hinzu. Verrühren Sie alles zu einem einheitlichen Teig.

Kekse auf Backrost, © AdobeStock

Geben Sie 100g der gehackten Schokoladen zu dem Teig und kneten Sie von Hand alles zu einem glatten Teig. Formen Sie den Teig zu etwa 10 bis 12 Kugeln. Legen Sie diese auf ein, mit Backpapier belegtes Backblech.

Legen Sie nicht mehr als 10 Teigkugeln auf ein Backblech zum Backen. Die Kugeln laufen beim Backen von alleine aus einander. Die Teigkugeln brauchen nicht plattgedrückt werden.

frisch gebackene Kekse, © AdobeStock

Lassen Sie die Cookies etwa 15 Minuten backen. Wenn Sie weichere Cookies möchten, dann nehmen Sie die Cookies etwa 2 Minuten früher aus dem Ofen. Für knackigere Cookies lassen Sie diese etwa 2 Minuten länger backen. Zur Dekoration bestreuen Sie die warmen Cookies mit der restlichen gehackten Schokolade.

Lassen Sie nun die Cookies auskühlen. Wir wünschen guten Appetit!

Kleine Schritte in einen umweltbewussten Alltag

Fleisch ohne Fleisch

Mittlerweile gibt es viele Fleischalternativen. Ab und zu ein fleischloses Schnitzel, Sojawürstchen oder Seitanburger bringen leckere Abwechslung.

Brotaufstriche auf Pflanzenbasis

Bei fleischfreien und veganen Pasten als Aufstriche herrscht inzwischen die Qual der Wahl. Aber Vorsicht: Darauf achten, dass kein Palmfett enthalten ist.

Vegan oder nicht vegan

Das Erkennen von Produkten, die frei von tierischen Bestandteilen sind, ist oft gar nicht einfach. Das V-Label (ProVeg Deutschland) oder die Abbildung der Veganblume (Vegan Society, UK) sorgen für eindeutige Identifizierung.

Nicht tierische Bärchen

Fruchtgummis enthalten meistens Gelatine – hergestellt aus Haut und Knochen von Tieren. Inzwischen gibt es zahlreiche pflanzliche Varianten.

Auf Bio-Siegel achten

Rinder, Schweine, Hühner, die nicht aus Massentierhaltung kommen, leben länger und gesünder, fressen frisches Futter und haben Auslauf. Das Fleisch ist zwar teurer – aber das kann man damit kompensieren, dass man öfter fleischlos isst.

Beim Metzger kaufen

Wer sich sein Fleisch nicht im Supermarkt besorgt, sondern beim Metzger, bekommt (nicht immer, aber öfter als beim Discounter) Produkte aus der Region.