Ihr Ansprechpartner

Energie und Wasser Potsdam Kundenzentrum WilhelmGalerie

Tel.
0331 - 661 30 00
Fax
0331 - 661 30 03
Mail
kundenservice@ewp-potsdam.de

maßVoll

EWP Familienkalender September 2021

Inhalt dieser Seite

Unverpackt, biologisch, vegan, regional – wer Produkte mit diesen Eigenschaften sucht, ist bei Carolin Schönborn in ihrem Unverpackt-Laden goldrichtig. Im maßVoll bekommt man neben Gemüse, Trockenwaren und Kosmetikartikeln vor allem eine sympathische Beratung und ein richtig gutes Gefühl. Müsli, Nüsse usw. zapft man selbst direkt in sein eigens mitgebrachtes Vorratsglas und verzichtet damit auf die sonst übliche Plastikverpackung – ein besonderes Einkaufserlebnis mit grüner Seele.

Gegen den Verpackungsmüll

Laut Umweltbundesamt wurden im Jahr 2018 in Deutschland 18,7 Millionen Tonnen Verpackungsabfall produziert – durchschnittlich 227,5 Kilogramm je Bürger. Zwar werden in Deutschland rund 69 Prozent des Verpackungsmülls recycelt, doch am besten sei es laut Umweltbundesamt „Verpackungen zu vermeiden bevor sie überhaupt anfallen".

Im Unverpackt-Laden maßVoll von Carolin Schönborn finden Sie alles, was Sie suchen – und zwar unverpackt und zum Abfüllen in Mehrwegbehältnisse.

Adresse:
maßVoll – unverpackt einkaufen
Zeppelinstraße 1, 14471 Potsdam
Internetseite https://www.potsdam-unverpackt.de/

Kalendertipp: flüssiges Spülmittel selbstgemacht

Zutaten für selbstgemachte Spülmittel, © AdobeStock

Das wird benötigt:

  • 20g Kernseife oder Pflanzenseife, am besten ohne Palmöl
  • 3 bis 4 TL Natron
  • 500 ml Wasser
  • ein Topf
  • ein Schneebesen
  • ggf. ätherische Öle
  • eine alte saubere Spülmittelflasche
  • ein Trichter

Mit unserem Spülmittelrezept lässt sich die Umwelt gleich doppelt schonen. Zum einen fällt kein Plastikmüll mehr an, zum anderen sind "normale Seifen" besser und leichter abbaubar als die industriellen Tenside anderer Spülmittel. Durch die natürlichen Inhaltsstoffe ist das selbstgemachte Spülmittel zudem schonender zur Haut.

Sirup einkochen, © AdobeStock

Erhitzen Sie das Wasser in einem Kochtopf bis es anfängt zu kochen. In der Zwischenzeit zerkleinern Sie die Kernseife mit Hilfe einer Küchenreibe. Wenn das Wasser kocht, rühren Sie mit Hilfe eines Schneebesens die Kernseife/ Pflanzenseife ins Wasser bis sie geschmolzen ist. Lassen Sie das Spülmittel, bei regelmäßigem rühren, abkühlen. Sollte das Spülmittel zu dickflüssig sein, fügen Sie noch etwas Wasser hinzu.

selbstgemachtes Spülmittel, © AdobeStock

Fügen Sie das Natron hinzu und verrühren Sie das Spülmittel. Mit Hilfe von ätherischen Ölen ist es möglich einen Duft dem Spülmittel hinzuzufügen. Füllen Sie das fertige Spülmittel, mit Hilfe eines Trichters, in eine alte ausgewaschene Spülmittelflasche.

Das Spülmittel ist nun einsatzbereit und bei Raumtemperatur mindestens 3 Monate haltbar.

Äpfel im Stoffbeutel, © AdobeStock

Nicht verpassen: Coupon einlösen!

Alle Vorbesteller können im September Ihren dritten Coupon einlösen und sich ein nachhaltiges Obstnetz im Kundenzentrum der WilhelmGalerie abholen.

Kleine Schritte in einen umweltbewussten Alltag

Mal selber den Kochlöffel schwingen

Selber kochen macht Spaß! Man hat das schöne Gefühl, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen, und Lebensmittel bekommen wieder einen Wert.

Nur einkaufen, was man tatsächlich (ver-)braucht

In Deutschland werden jedes Jahr rund 11 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Durch nachhaltiges Einkaufen kommt man auch in den Genuss eines schönen Nebeneffekts: Man spart jede Menge Geld.

Frisch Kochen statt Tiefkühlfertigprodukte

Gerichte aus frischen Zutaten sind gesünder (keine Zusatzstoffe, wenig bis kein Zucker) und verbrauchen deutlich weniger Energie. Deshalb: Kartoffeln statt Pommes frites!

Saisonal, regional und Bio einkaufen

Auf dem Wochenmarkt einzukaufen, ist etwas besonderes. Die meisten Produkte sind frisch geerntet, das Geld bleibt in der Region und man weiß, woher die Ware stammt. Bei Anfahrt mit dem Fahrrad spart man zudem CO2 ein.

Leitungswasser trinken

Kein Lebensmittel in Deutschland wird besser überwacht als das Wasser aus dem Hahn. Durch die Anlieferung von Mineralwasser, oft von weit her, wird das Klima durch den Schadstoffausstoß der Lkw belastet.