Ihr Ansprechpartner

ViP-Infotelefon

Tel.
0331 - 661 42 75
Mail
info@vip-potsdam.de

Straßenbahnen der Welt

St. Petersburg die Zarenstadt

Folge 2: Die St. Petersburger Straßenbahn

Straßenbahn in St. Petersburg , Linie 29, Wagennummer 1331, © Robert Leichsenring
Foto: Wagentyp LM-99, © Robert Leichsenring

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) in Zahlen und Fakten:

  • Fläche: 1.403 km²
  • Einwohneranzahl: 5,4 Mio. - 31-fache von Potsdam
  • Streckennetzlänge: 500 km
  • Liniennetzanzahl: 39
  • Fahrzeugtypen: ca. 790 Fahrzeuge - von unterschiedlichen Fahrzeugtypen
  • Spurweite: 1.524 mm
  • Anzahl der Betriebshöfe: 6

Möchten Sie mehr über die einzelnen Fahrzeugtypen in St. Petersburg erfahren, so folgen Sie unserem Link:

In der zweiten Folge von „Straßenbahnen der Welt“ machten sich Tobi Brauhart und seine Gäste Volkmar Wagner und Robert Leichsenring auf den Weg in die Stadt St. Petersburg.

Die Sendung zum Nochmal-Anhören finden Sie als Podcast hinterlegt bei Radio Potsdam 89,2 oder Sie folgen unserem Link:

Mit der Tram durch St. Petersburg

St. Petersburg

Leider ist die Straßenbahn in den letzten Jahren weitgehend aus dem historischen Zentrum verdrängt worden. Die Linie 3 jedoch verkehrt in verhältnismäßig dichtem Takt und kommt an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei.

Die Fahrt startet am Repin-Platz, unweit der neuen Admiralitätswerft. Durch die Sadowaja-Straße mit ihren prächtigen Bürgerhäusern und Adelspalästen geht es zum berühmten Newskij-Prospekt. Am großen Gasthof Gostinyj-Dwor vorbei rollt die „3“ zum Ingenieursschloss des Zaren Paul I. (der hier im Bett ermordet wurde) und dem herrlichen Sommergarten Peters des Großen. Einmalig ist die Fahrt über die Trojzkij-Brücke und die größte Wasserfläche der Welt. Hier präsentiert sich ganz St. Petersburg wie auf einem Silbertablett: die Eremitage, die Peter-Pauls-Festung, die Isaak-Kathedrale und vieles mehr lassen sich aus den Fenstern des Wagens entdecken. Auch die nächste Brücke bietet einen herrlichen Ausblick, diesmal auf den Kreuzer Aurora. Die Fahrt endet am berühmten Finnischen Bahnhof.

Nach den Ausstiegen sollte man hier unbedingt die Lokomotive besichtigen, mit der Lenin einst aus Finnland heimkehrte. Zurück geht es mit der Metro. Die Station am Finnischen Bahnhof liegt 70 Meter unter dem Meeresspiegel!

Das Straßenbahnmuseum auf der Wassiljewski-Insel

Einst knapp dem Abriss entgangen beherbergt das Museum im ehemaligen Depot Nr. 2 heute die sehr beeindruckende Sammlung von Straßenbahnen und Obussen aus allen Epochen der Nahverkehrsgeschichte. Die meisten Fahrzeuge gibt es nur hier zu sehen, wurden sie doch extra für St. Petersburg gebaut. Mehrfach am Tag kann man auch eine Runde mit einem der Wagen auf dem Betriebshof drehen.

In den letzten Jahren verkehrte auch eine spezielle Sonderlinie mit historischen Fahrzeugen, dies jedoch recht unregelmäßig.

  • Geöffnet: Mittwoch bis Sonntag, 10:00 – 18:00 Uhr
  • Adresse: Sredniy Prospekt Nr. 77
  • Anfahrt: Metrostation „Wasileostrowskaja“ und dann mit den Linien 6 und 40 bis „Musej gorodskogo transporta“

Weitere Informationen zum Museum erhalten Sie hier.

Praktische Tipps:

1.) Ticket für den ÖPNV:

  • Die Fahrten mit der Tram und dem Bus sind sehr kostengünstig. Ein Einzelfahrausweis mit der Metro (Einweg-Token) kostet 45 RUB, was umgerechnet ca. 0,60 € entspricht. Eine Tageskarte für Metro, Tram, Busse und Trolley-Busse kostet 180 RUB demnach ca. 2,39 €. Die Tickets für die Tram, den Busse und die Trolley-Busse sind beim Schaffner (Konduktor) erhältlich. Dieser läuft durch das Fahrzeug. Ein Einzelfahrausweis für Bus oder Straßenbahn kostet 40 RUB. Das sind ca. 0,53 €.
  • Die Fahrkarten für Metro sind an Kassen oder Automaten in den U-Bahnhöfen zu erwerben. Durch ein umfangreiches Netz der öffentlichen Verkehrsmittel von Metro, Straßenbahnen, Bussen und Trolley-Bussen ist eine vielfältige Erreichbarkeit gesichert.
    Es empfiehlt sich den Linienplan des Nahverkehrs an einem Kiosk zu kaufen, da Busse und Straßenbahnen bezüglich Linie und Fahrtrichtung schlecht gekennzeichnet sind.
  • Die Straßenbahnhaltestellen sind mit Schildern über den Gleisen einem „T“ und mit einem „ A“ für Autobusse gekennzeichnet.
    Vom Flughafen zum Zentrum kommt man durch Kombinationen von verschieden Verkehrsmitteln oder mit dem Taxi.

1.) Währungstausch: EURO in RUBEL

  • In Russland ist es am praktischsten mit der Kreditkarte zu bezahlen. Dies ist überall möglich bis auf kleine Kioske oder kleinere Läden. Geld tauschen sollte man nur in der Bank in bar. Die Automaten sind aus Gründen der Unzuverlässigkeit der Vorgangs und des zu meist auf ausschließlich russischen oder englischen Bedienungsmenüs nicht zu empfehlen.

Straßenbahnen aus St. Petersburg

Bildbeschreibung
verschiedene Straßenbahntypen von St. Petersburg, © Robert Leichsenring
verschiedene Straßenbahntypen von St. Petersburg, © Robert Leichsenring
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Straßenbahntypen von St. Petersburg, © Robert Leichsenring
Straßenbahntypen von St. Petersburg, © Robert Leichsenring
verschiedene Straßenbahntypen von St. Petersburg, © Robert Leichsenring
verschiedene Straßenbahntypen von St.Petersburg, © Robert Leichsenring
--$