Meta schließen

Wir bauen für Sie

Hier finden Sie Infos zum aktuellen Bauverlauf

Mit dem Spatenstich Ende September 2023 beginnen die Bauarbeiten zur Umgestaltung des „Stadtbad Park Babelsberg“. Die Fertigstellung ist zum Saisonbeginn der Strandbäder 2025 vorgesehen.

Mit dem Neubau entsteht ein modernes Strandbad für alle Potsdamerinnen und Potsdamer im zum UNESCO-Welterbe gehörenden Park Babelsberg. Die besondere Lage hat in den letzten Jahrzehnten Modernisierungen der Gebäude und Infrastruktur verhindert. Durch die, zwischen dem Ministerium für Wirtschaft, Forschung und Kultur, der Landeshauptstadt Potsdam und der Stiftung Preussische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG), geschlossene Vereinbarung zur Neuordnung der Flächen, verbunden mit einem Tausch von Grundstücken, können für alle Beteiligten Verbesserungen erzielt werden. Der Seesportverein (PSSC) kann an diesem Standort gesichert werden und erhält die Nutzung an einem modernen Vereinsgebäude und die SPSG kann eine Verbesserung am Parkdenkmal und die Herstellung des historischen Drive erreichen. Für das Strandbad, seine Gäste und Mitarbeitenden werden endlich zahlreiche Verbesserungen und Modernisierungen möglich.

Für die Gäste bedeutet dies künftig Barrierefreiheit und spezielle Angebote für die verschiedenen Nutzergruppen. Dazu gehören ein befestigter Weg vom Parkeingang bis zum Strand, ideal nutzbar auch für Menschen mit Behinderungen, Kinderwagen und Rollatoren. Es wird Umkleiden für Einzelpersonen, Familien, Menschen mit Behinderungen, Behindertenparkplätze mit E-Ladeeinrichtung sowie ein Blindenleitsystem ab Parkeingang inkl. Orientierungsplan geben. Gebaut werden zudem technische Anlagen für Freiluftveranstaltungen.

Die Mitarbeitenden der Bäderlandschaft Potsdam bekommen durch die Umgestaltung moderne Arbeitsräume und -bedingungen. Die Wasserwacht erhält eine zeitgemäße Station.

Das Gebäude wird unter Beachtung nachhaltiger Kriterien errichtet und zukünftig mit viel erneuerbaren Energien betrieben. Dazu zählen der Bau in Holzständerbauweise, die Nutzung von Brunnenwasser, Geothermie und Photovoltaik sowie der Einsatz moderner, effizienter Technik.

Während der gesamten Bauzeit wird der Badbetrieb weiterlaufen.

Wir werden an dieser Stelle regelmäßig über den Fortschritt der Baumaßnahme berichten und Sie mit auf die Reise hin zu einem schönen, neuen Strandbad nehmen.

Kalenderwoche 27 | 2024

Am 3. Juli wurde ein kleines Richtfest gefeiert. Die Arbeiten am Dachstuhl sind also abgeschlossen und die ersten Fenster konnten schon eingesetzt werden.

Richtkranz zum Richtfest
Großer Raum im neuen Haus, der Dachbalken wird abgestützt
Fenster werden eingebaut

Kalenderwoche 26 | 2024

Das zweite Gebäude - in welches die Bäderlandschaft einziehen wird - nimmt Form an.

Die Wände des zweiten Gebäudes stehen
Das Gebäude nimmt Form an

Kalenderwoche 21 | 2024

Die ersten Bauelementmodule werden gesetzt und die Gebäude nehmen langsam Form an.

Setzen der Wände
Setzen der Wände
Bauelemente werden mit Kran gesetzt

Kalenderwoche 20 | 2024

Der Kran wird aufgebaut, damit die Bauelemente gesetzt werden können.

Kranaufstellung im Stadtbad Park Babelsberg

Kalenderwoche 14 | 2024

Brunnenbohrung mit bewährter Technik. Zur Bewässerung unserer Liegewiese können wir zukünftig auf Grundwasser aus der neuen Brunnenanlage zurückgreifen.

Brunnenbau-Lastkraftwagen
Brunnenbau-LKW und Rohre
Brunnenbau-LKW bohrt Loche für den Brunnen

Kalenderwoche 13 | 2024

Der Ausbau der Grundplatte schreitet voran. Auf dem ersten Foto sehen Sie die Vorrichtung für die Grundwasserabsenkung, die notwendig ist, um einen trockenen Baugrund herzustellen.

Grundwasserabsenkung
abgedeckte Bodenplatte

Kalenderwoche 9 | 2024

Aus der Vogelperspektive sind die beiden neuen Bodenplatten gut erkennbar, von denen eine an den benachbarten Potsdamer Seesportclub vermietet wird. Der andere Teil bildet den Kern für unser Strandbad.

Luftaufnahme der zwei neuen Bodenplatte

Kalenderwoche 8 | 2024

Aktuell werden die Unterbauten unter die Bodenplatten und die Bodenplatten selbst der beiden neuen Gebäudeteile für den Potsdamer Seesportclub und das Strandbad hergestellt. Unter den Bodenplatten wurden die Grundleitungen verlegt.

Baustelle Stadtbad Park Babelsberg – Bodenplatte vom neuen Gebäude
Baustelle Stadtbad Park Babelsberg – Verlegung Bodenplatten

29.09.2023 | Baustart im Stadtbad Park Babelsberg

Datenschutzhinweis

Durch Abspielen des Videos rufen Sie Inhalte von der Videoplattform Youtube, einem Dienst der Google LLC, auf. Nähere Informationen wie dabei Daten verarbeitet werden, finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google. Verstanden

In Anwesenheit von Potsdams Bürgermeister Burkhard Exner, Kai Schlegel, Ständiger Vertreter des Generaldirektors und Direktor der Generalverwaltung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG), Stadtwerke-Geschäftsführer Monty Balisch, Architekt Christoph Galandi und Vertreter*innen des Fördermittelgebers und des Potsdamer Seesportclub e.V. (PSSC) ist am 29. September 2023 der erste Spatenstich für die Errichtung des neuen multifunktionalen Gebäudes für die Bäderlandschaft Potsdam und den Potsdamer Seesportclub e.V. erfolgt.

Visualisierungen zum Neubau des Stadtbad Park Babelsberg

Visualisierung der Front vom Stadtbad Park Babelsberg, © Davide Abbonacci
Visualisierung des Zugangsbereiches zum neuen Stadtbad Park Babelsberg, links der Gebäudeteil des PSSC mit den großen Toren der Bootshalle, mittig und rechts der Eingang ins Strandbad mit Drehkreuzen und Kasse sowie der Gebäudeteil des Bades, © Davide Abbonacci

Bei all den neuen Ausstattungen soll der Charakter des Bades erhalten werden. Dazu werden einzelne Originale der Ausstattung aus alten (DDR-) Zeiten soweit möglich weiterverwendet. Alle Anlagen und das Gebäude werden so gestaltet, dass sie die Anforderungen an die UNESCO-Welterbe Parklandschaft des Babelsberger Parks erfüllen.

Das Stadtbad Park Babelsberg ist und bleibt Kult.

Visualisierung der der neuen Innenseite vom Stadtbad Park Babelsberg, © Davide Abbonacci
Visualisierung der neuen Gebäudeseite mit Blick zum Badausgang. Links das große Fenster der Wasserwacht, mittig der Ausgang mit den Umkleidekabinen und rechts anschließend der Gebäudeteil des PSSC, © Davide Abbonacci

Gefördert durch:

Gefördert wird das Projekt mit 1,6 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen im Rahmen des Bundesprogramms Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur.

Logos vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen und des Bundesprogramms Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur