Ihr Ansprechpartner

ViP-Infotelefon

Tel.
0331 - 661 42 75
Mail
info@vip-potsdam.de

Zur Glienicker Brücke

Kultur-Linie, Tram 93

Entdecken Sie auch das Erlebnisquartier und die Schiffbauergasse

Touristische Linie 93, fährt zwischen Glienicker Brücke und Bahnhof Rehbrücke

Die Tram 93 Kultur-Linie bietet mit der Haltestelle Schiffbauergasse/Berliner Straße die direkte Verbindung zum Erlebnisquartier Schiffbauergasse mit dem Hans Otto Theater und weiteren Bühnen. Sie erschließt das Villenviertel Berliner Vorstadt und endet unmittelbar vor der Glienicker Brücke. Ergänzt wird dieses Angebot durch die Tram 94 und Tram 99, die jenseits der Haltestelle Holzmarktstraße
in Richtung Babelsberg abzweigen. Die Haltestelle Schiffbauergasse/Uferweg kurz vor der Humboldtbrücke bietet ebenfalls einen kurzen Weg zum Theater – vorbei an der Marina am Tiefen See.

Vor Ort unterwegs:

Ein kurzer Stopp an der Haltestelle Burgstraße lohnt sich auf jeden Fall. Dort, wo sich heute ein
Wohnhochhaus erhebt, stand bis 1945 das Potsdamer Schauspielhaus. Der Zweite Weltkrieg ließ davon nichts übrig – bis auf die „Schauspielerkaserne“ in der nahen Posthofstraße. Nicht weit ist es zur Französischen Kirche am Bassinplatz, erbaut im Auftrag Friedrichs II. für die in Potsdam ansässigen Hugenotten. Sie hatten gegenüber der Kirche ihr Quartier.

Unser Tipp:

Folgen Sie von der Haltestelle aus der Straße Am Kanal an historischen Bauten vorbei bis zu einem weiteren freigelegten Stück des Stadtkanals. Entlang der Großen Fischerstraße erleben Sie einen Teil der alten Potsdamer Stadtmauer. Sie kommen zu der Stelle, an der die Nuthe in die Havel mündet. Hier befand sich eine der ersten Siedlungen des heutigen Potsdams. Dort, wo einst die Heiliggeistkirche stand, erhebt sich heute der Turm einer Seniorenresidenz. Sie flanieren am Ufer der Alten Fahrt entlang und blicken hinüber zur Freundschaftsinsel. Auf der Höhe der Fußgängerbrücke hinüber zur Insel beginnt Ihr kurzer Weg durch ein Wohngebiet zurück zur Haltestelle Burgstraße. Von hier aus ist es nicht weit zur neuen Adresse des Mitmachmuseums Extavium.