Ihr Ansprechpartner

Energie und Wasser Potsdam Kundenzentrum WilhelmGalerie

Tel.
0331 - 661 30 00
Fax
0331 - 661 30 03
Mail
kundenservice@ewp-potsdam.de

Aktuelles zur Energieversorgung

Versorgungssicherheit in Potsdam

Fragen und Antworten zur aktuellen Krise auf dem Energiemarkt

Die Energieversorgung in Potsdam ist derzeit gesichert

Die aktuelle Krise in der Ukraine hat zunehmend stärkere Auswirkungen auch auf unser Leben hierzulande, insbesondere im Bereich des Energiesektors. Am 30. März 2022 hat die Bundesregierung die Frühwarnstufe ausgerufen, um sich auf mögliche Engpässe in der Gasversorgung vorzubereiten. Viele Verbraucher sind verunsichert.

Doch Stand heute ist die Energieversorgung in Potsdam nicht gefährdet. Es muss sich aktuell niemand Sorgen machen, dass demnächst kein Gas mehr aus den Leitungen kommt oder die Wohnzimmer plötzlich kalt werden.

Viele Verbraucher treibt jedoch die Sorge um, wie sicher eine zukünftige Versorgung ist, wie ihr Energieanbieter aufgestellt ist und was sie selbst tun können.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Infos zusammengestellt

Die gute Nachricht vorweg: Die Versorgungssicherheit mit Strom, Gas und Fernwärme ist aktuell gewährleistet. Es gibt derzeit keine Versorgungsengpasslage. Dennoch werden momentan die Vorsorgemaßnahmen erhöht. Mit Ausrufung der Frühwarnstufe ist ein Krisenteam im BMWK zusammengetreten, der aus den relevanten Bundes- und Landesbehörden und den Energieversorgern besteht und die Lage regelmäßig beobachtet.

Der Notfallplan Gas ist eine Art Maßnahmen-Katalog, an den sich die Bundesregierung hält, wenn eine Verschlechterung der Gasversorgung droht. Er regelt die Gasversorgung in Deutschland in einer Krisensituation. Im Rahmen des Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland werden die folgenden drei Krisenstufen beschrieben:

1.Die Frühwarnstufe: Die Frühwarnstufe ist die erste von drei möglichen Stufen des Notfallplans der Bundesregierung. Ein für die Versorgung kritischer Zustand wird erst in der letzten Phase erreicht. Die Versorgung mit Gas ist bis auf Weiteres gesichert.

In der ersten Stufe tritt ein Krisenteam bestehend aus Behörden und Gasversorgern zusammen, um regelmäßig die Lage einzuschätzen und zu bewerten. Noch greift der Staat nicht ein. Die Gashändler und -lieferanten, Fernleitungs- und Verteilnetzbetreiber ergreifen marktbasierte Maßnahmen, wie z. B. die Nutzung von Flexibilitäten auf der Beschaffungsseite, die Optimierung von Lastflüssen sowie den Rückgriff auf Gasspeicher, um die Gasversorgung unter besonderer Berücksichtigung der geschützten Kunden aufrechtzuerhalten.

2. Alarmstufe: Auch in der Alarmstufe kümmern sich die Marktakteure in Eigenregie um eine Entspannung der Lage, um die Gasversorgung weiterhin unter besonderer Berücksichtigung der geschützten Kunden aufrechtzuerhalten. Das Krisenteam bewertet täglich die Lage.

3. Notfallstufe: Wenn die Maßnahmen der Frühwarn- oder der Alarmstufe nicht ausreichen oder eine dauerhafte Verschlechterung der Versorgungssituation eintritt, kann die Bundesregierung per Verordnung die Notfallstufe ausrufen. In diesem Fall liegt eine "außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Gas, eine erhebliche Störung der Gasversorgung oder eine andere erhebliche Verschlechterung der Versorgungslage", vor. In dieser Stufe greift der Staat in den Markt ein. Privathaushalte und soziale Einrichtungen wie etwa Krankenhäuser oder die Feuerwehr aber auch Gaskraftwerke, die zugleich auch der Wärmeversorgung von Haushalten dienen, sind besonders geschützt. Zuerst wird die Gasversorgung von Unternehmen gekappt.

Für Verbraucherinnen und Verbraucher ändert sich mit der Ausrufung der Frühwarnstufe erst einmal nichts. Die Versorgungssicherheit ist weiter gewährleistet. Es gibt aktuell keine Versorgungsengpässe. Und auch wenn es zu Versorgungsengpässen im kommenden Winter kommen sollte, sind private Haushalte und soziale Einrichtungen besonders geschützt. Das heißt, auch bei einer Gasknappheit ist ihre Versorgung gewährleistet.

Ja, die Versorgung der privaten Haushalte ist gesichert. Das Heizkraftwerk Süd der EWP, dass die Potsdamer Haushalte mit Strom- und Wärme versorgt, unterliegt auch dem besonderen Schutz. Die Versorgung mit Fernwärme wäre somit auch in der Notfallphase gesichert.

Nicht geschützte Kunden sind Letztverbraucher, die über eine Registrierende Leistungsmessung (RLM) verfügen und nicht durch §53a EnWG sowie der EU-Verordnung 2017/1938 geschützt sind.

Die Registrierende Leistungsmessung (RLM) ist ein Messvorgang für den Verbrauch von Strom und Gas, bei dem der Verbrauch kontinuierlich gemessen wird. RLM-Zähler kommen bei Großverbrauchern zum Einsatz, also bei großen Unternehmen und in der Industrie.

Ergänzende Informationen dazu gibt es beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz: Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland

Für die Bürgerinnen und Bürger aber auch Gewerbebetriebe und Industrie ist Energie in den letzten Monaten bereits deutlich teurer geworden. Energiepreise sind von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst. Daher machen wir zur Entwicklung der Preise grundsätzlich keine Prognosen. Aber natürlich ist der Konflikt in der Ukraine, insbesondere dann, wenn hierdurch weniger oder kein Gas aus Russland geliefert würde, ein Faktor, der den Energiepreis beeinflusst und erhöhen dürfte.

Wir sind für Sie da

Wie können wir Ihnen als regionaler Energieversorger zur Seite stehen?

Gerade in diesen Zeiten sehen wir uns hier vor Ort als Ihr Ansprechpartner in sämtlichen Fragen zum Thema Energie. Also scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren! Aber natürlich sind die Zeiten sehr schnelllebig und auch wir haben nicht auf alles eine Antwort. Aber Sie können sicher sein, dass wir in der Energiebranche sehr gut vernetzt und immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen sind. Damit können wir proaktiv reagieren und schnelle Maßnahmen ergreifen. Aber auch Ihnen als Kunden möchten wir mit geeigneten Maßnahmen der Energiekrise begegnen. Fragen Sie nach einer Ratenzahlung, wenn Sie derzeit Probleme haben, Ihre Rechnung zu begleichen.

Wie hilft die EWP bei Zahlungsschwierigkeiten?

Wir sind für Sie da und gemeinsam finden wir eine Lösung: Kommen Sie möglichst frühzeitig auf uns zu – am besten, bevor es zur ersten Zahlungsverzögerung kommt. Die Erfahrung zeigt: Es gibt meistens einen Weg. Hier finden Sie weitere Informationen: Energie bequem bezahlen

Was können Sie in der aktuellen Lage tun?

Haushalte können in der aktuellen Lage einen aktiven Beitrag dazu leisten, so wenig Energie / Gas wie möglich zu verbrauchen. Wir möchten Ihnen das Energiesparen gerade in diesen Zeiten noch einmal ans Herz legen. Ausführliche Infos dazu finden Sie bei uns unter ewp-potsdam.de/energiespartipps